Bürgerhaushalt 2017

Sachstand vom 29.11.2017

Aus aktuellem Anlass informiert der GEB darüber, dass die von den Elternbeiräten zurückgemeldeten Mängel in der zuständigen Abteilung des Jugendamtes (Herr Riethmüller) geprüft und bearbeitet wurden. Alle bisher nicht ans Amt für Liegenschaften und Wohnen (= Eigentümer der Immobilien und Räumlichkeiten) gemeldeten Mängel wurden vom Jugendamt (= Mieter, Nutzer) nachgemeldet.

Bisher steht eine Stellungnahme des Amtes für Liegenschaften und Wohnen aus; scheinbar schätzt man dort die Dringlichkeit mancher Maßnahmen anders ein. Im aktuellen Doppelhaushalt wurden außer für die seit längerem bekannten größeren Sanierungsmaßnahmen keine zusätzlichen Mittel für ein umfangreiches und grundlegendes Sanierungskonzept aller städtischen Kindertageseinrichtungen eingestellt. Die anwesenden Eltern fordern den GEB auf, hier verstärkt tätig zu werden.

Man wird ein Schreiben erstellen und über den Jugendhilfeausschuss (JHA) in das Bewusstsein des Gemeinderats bringen und auch den Kontakt zur Presse suchen.

Des Weiteren sollen die Eltern weiterhin und verstärkt vom Gelbe-Karten-System Gebrauch
machen.

Ergebnisse zum Bürgerhaushalt sind veröffentlicht

Die Ergebnisse der Bewertungen für den Bürgerhaushalt liegen jetzt vor. Sie finden die Ergebnisse auf der Seite des Bürgerhaushalts Stuttgart.

Der Gesamtelternbeirat der städtischen Kindertageseinrichtungen, Horte und Schülerhäuser hat für den Stuttgarter Bürgerhaushalt vier Vorschläge für die Verbesserung der Kindertagesbetreuung eingestellt. Unser Vorschlag zur uneingeschränkten Fortführung des Tarif Plus für ErzieherInnen (Vorschlag 42622) hat es mit 1208 positiven Bewertungen immerhin auf Platz 18 geschafft, die anderen Vorschläge rangieren auf den Plätzen 22, 23 und 26. Damit werden alle unsere Anträge von der Verwaltung geprüft.

Die Verwaltung wird nun über den Sommer  die 130 best-bewerteten Vorschläge prüfen. Im Herbst/Winter werden diese dann dem Gemeinderat zur Entscheidung vorgelegt.

Unsere Vorschläge zum Bürgerhaushalt 2017

1) Der Engpass an ErzieherInnen in den Kindertageseinrichtungen in Stuttgart hat sich nicht entschärft. Unbesetzte Stellen können zu Stress bei den Mitarbeitern, Frust am Arbeitsplatz, und in Konsequenz zu erhöhten Ausfallzahlen und deshalb reduzierten Öffnungszeiten führen. Deshalb fordern wir mit einem Vorschlag im Bürgerhaushalt die uneingeschränkte Fortführung des Tarif Plus für ErzieherInnen (Vorschlag 42622).

2) Auch an den Ganztagsschulen und Schülerhäusern wachsen die Anforderungen an die ErzieherInnen. Auch hier müssen dringend Anreize wie der Tarif Plus für die ErzieherInnen geschaffen und Krankheitsvertretungen eingeführt werden. Deshalb fordern wir die Stärkung der sozialpädagogischen Arbeit an Grundschulen (Vorschlag 42623).

3) Im Jahr 2015 haben wir an Jugendamt und Liegenschaftsamt eine Liste der wichtigsten Sanierungsfälle übergeben, jedoch ohne nennenswerte Reaktion. Deshalb fordern wir ein Gebäudesanierungsprogramm für alle Kitas (Vorschlag (43234).

4) Die Leistungen für heilpädagogische Fachkräfte in Kitas sind seit Jahren nicht mehr angepasst worden, sodass das Jugendamt immer weniger Personal für die Inklusion in Kitas findet. Da wir glauben, dass der Inklusionsgedanke auch vor Kitas nicht halt machen sollte, fordern wir mehr Fachpersonal für Inklusion in Kitas (Vorschlag 43227).

 

 

Links mit Informationen zum Thema

Stuttgarter Zeitung zum Thema: „Engpass bei der Kinderbetreuung – Personalmangel blockiert Kita-Plätze

Stuttgarter Elternbeiräte fordern die Fortführung des Tarif Plus für Erzieherinnen und Erzieher

Stuttgarter Nachrichten zum Thema: Fortführung des Tarif Plus für Erzieherinnen in Sicht

Stuttgarter Nachrichten zum Thema Tarif Plus: Stadträte halten am Plus für Erzieherinnen fest